211217-LSN-Headergrafik-Website-Labor.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Forschung.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Kunst.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Musik.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Technologie.jpg
previous arrow
next arrow

Bis zu 160.000 Corona-Infektionen in Deutschland

Eine Prognose von Leipziger Mathematikern gilt unter der Bedingung, dass sich das Sozialverhalten nicht ändert

8. APRIL 2020

In Deutschland geht die Entwicklung eindeutig in die richtige Richtung: Wenn sich der aktuelle Trend sinkender Neuinfektionen fortsetzt, ist in Deutschland – Stand 6. April – mit insgesamt etwa 120.000 bis 160.000 bestätigten Corona-Fällen zu rechnen. Das ergibt eine statistische Analyse von Hoang Duc Luu und Jürgen Jost, die am Leipziger Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften forschen. Die Prognose gilt nur unter der Bedingung, dass sich die Epidemie nicht wieder schneller ausbreitet. Das ist nur zu erwarten, wenn die strikten Einschränkungen in der Wirtschaft sowie im sozialen Leben solange in Kraft bleiben, bis die Infektionszahlen nicht weiterwachsen. Die Leipziger Mathematiker erstellen auch für alle anderen Länder, für die ihnen Infektionszahlen zur Verfügung stehen, tagesaktuelle Vorhersagen. Keine belastbaren Aussagen ermöglicht ihre Analyse, wann das Ende der Epidemie erreicht wird.

Hoffnungsvoller Trend: Die Entwicklung der Wachstumsrate der Infektionszahlen abhängig von der Gesamtzahl der bestätigten Infektionen zeigt, dass sich die Epidemie abschwächt (rote Punkte - gemeldete Daten; blaue Gerade - Interpolation). Um den Rückgang deutlicher zu machen, sind beide Größen logarithmisch aufgetragen. Die Sprünge vom extrem alarmierenden (rote gestrichelte Linie) über das sehr alarmierende (orange gestrichelte Linie) und alarmierende (gelbe gestrichelte Linie) zum leicht zurückgehenden Niveau sind auf die schrittweisen Einschränkungen des sozialen Lebens am 8. 16. Und 22. März zurückzuführen. Eine Extrapolation des Wachstumstrends ergibt eine Gesamtzahl von etwa 120.000 bis 160.000 Infektion am Ende der Epidemie.

© MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften

Hoffnungsvoller Trend: Die Entwicklung der Wachstumsrate der Infektionszahlen abhängig von der Gesamtzahl der bestätigten Infektionen zeigt, dass sich die Epidemie abschwächt (rote Punkte - gemeldete Daten; blaue Gerade - Interpolation). Um den Rückgang deutlicher zu machen, sind beide Größen logarithmisch aufgetragen. Die Sprünge vom extrem alarmierenden (rote gestrichelte Linie) über das sehr alarmierende (orange gestrichelte Linie) und alarmierende (gelbe gestrichelte Linie) zum leicht zurückgehenden Niveau sind auf die schrittweisen Einschränkungen des sozialen Lebens am 8. 16. Und 22. März zurückzuführen. Eine Extrapolation des Wachstumstrends ergibt eine Gesamtzahl von etwa 120.000 bis 160.000 Infektion am Ende der Epidemie.

Nackte Zahlen sagen selten die ganze Wahrheit. So gibt es in Frankreich bis dato nur unwesentlich mehr bestätigte Corona-Fälle als in Deutschland. Dass die Lage in unserem Nachbarland dennoch ungleich dramatischer ist, zeigt die Anzahl der Todesfälle durch Covid-19. Sie liegt dort mehr als fünfmal so hoch wie hierzulande. Gerade anhand der Daten bestätigter Infektionen lässt sich also nicht auf das ganze Ausmaß der Corona-Krise in den verschiedenen Ländern schließen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass in den verschiedenen Ländern unterschiedlich häufig auf die Infektion getestet wird. In Deutschland etwa ließen Ärzte vergleichsweise oft Proben von Verdachtsfällen auf das Coronavirus hin analysieren. Hierzulande führt Statistik also relativ viele Patienten mit allenfalls leichten Symptomen auf. Vergleiche mit anderen Ländern sind daher schwierig.

Ein Blog zur Statistik der Corona-Pandemie

„Wir haben die Daten aus den verschiedenen Ländern auf statistische Trends hin analysiert“, sagt Jürgen Jost, Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. „So können wir die Entwicklungen in den verschiedenen Ländern unabhängig von den absoluten Zahlen vergleichen.“ Die Ergebnisse der Analysen veröffentlichen Jürgen Jost und sein Mitarbeiter Hoang Duc Luu in täglich aktualisierter Form auf der Webseite ihres Instituts.

Eine entscheidende Größe in der Analyse der beiden Forscher ist die Wachstumsrate der bestätigten Infektionen. Generell liegt sie am Anfang einer Epidemie sehr hoch – auch wenn die absoluten Zahlen dann noch niedrig sind –, schwächt sich dann ab und geht schließlich gegen Null, wenn die Epidemie mehr oder weniger unter Kontrolle ist. Dabei entsprechen gleiche Werte täglicher Neuinfektionen zu verschiedenen Zeitpunkten der Epidemie unterschiedlichen Wachstumsraten, weil sich diese auf die Gesamtzahl der Infektionen beziehen. Ein Beispiel: In Deutschland gab es am 26. März und am 1. April jeweils etwa 6000 Neuinfektionen. Die Wachstumsrate war am 1. April aber schon deutlich gesunken, weil die Gesamtzahl der Infektionen inzwischen deutlich gestiegen war.

Eine deutliche Bremswirkung der Kontaktsperre vom 22. März

In der Entwicklung der Wachstumsrate erkennen Hoang Duc Luu und Jürgen Jost für Deutschland bereits um 20. März einen deutlichen Sprung nach unten – darin zeigte sich der Effekt der ersten Beschränkungen im öffentlichen Leben um den 8. März. Etwa eine Woche später registrieren sie dann erneut einen deutlichen Rückgang der Wachstumsrate, diesmal infolge der Einschnitte wie der Schließungen etwa von Schulen und Kindergärten sowie vieler Geschäfte und öffentlicher Einrichtungen um den 16. März. Und in diesen Tagen zeichnet sich bereits die deutliche Bremswirkung der Kontaktsperre vom 22. März ab.

Was die Wirkung der Einschränkungen für die Wirtschaft und für das öffentliche Leben angeht, kommen die Leipziger Forscher somit zum gleichen Ergebnis wie ein Team um Viola Priesemann am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. Das Modell der Göttinger Forscher bestätigt ebenfalls, dass sich die Corona-Infektion in Deutschland inzwischen deutlich langsamer ausbreitet und wir die Epidemie in den Griff bekommen können, wenn wir uns noch eine Weile an die aktuellen Regeln für das soziale Miteinander halten.

Prognosen für die Gesamtzahl der Corona-Infektionen und der Todesfälle

Die Analyse der Leipziger Mathematiker ergibt zudem, dass die Ausbreitung der Infektion bei rund 120.000 bis 160.000 bestätigten Covid-19-Fällen (Stand 7. April) zum Erliegen kommen könnte. Die Zahl der möglichen Todesfälle bis zum Ende der Epidemie in Deutschland schätzen die Forscher derzeit auf etwa 4000 bis 5000 – unter der Voraussetzung, dass die Sterblichkeitsrate weiterhin so niedrig bleiben sollte wie bislang. In Italien rechnen sie mit 145.000 bis 168.000 Infizierten. Die Zahl der Todesopfer dürfte dort auf um die 20.000 steigen. Eine ähnliche Bilanz prognostizieren die Mathematiker für Spanien. „Für Frankreich sind die statistischen Schwankungen derzeit so groß, dass wir keine zuverlässige Prognose über die insgesamt zu erwartenden Fallzahlen abgeben können“, sagt Jürgen Jost.

Auch die weltweite Entwicklung haben Hoang Duc Luu und Jürgen Jost analysiert, wobei sie China außen vorgelassen haben, da die Epidemie dort zumindest den offiziellen Angaben zufolge bereits beendet ist. Im Rest der Welt ist nun aber noch mit knapp 1,9 Millionen, maximal mit 2,1 Millionen Infizierten und mehr als 170.000 Todesopfern zu rechnen.

Den ausgesprochen diffizilen Prognosen der Sterblichkeit durch die Covid-19-Erkrankung widmen die Leipziger Mathematiker in einem speziellen Bericht besondere Aufmerksamkeit. „Wir sehen den beunruhigenden globalen Trend, dass praktisch überall die Sterblichkeitsrate ansteigt“, sagt Jürgen Jost. „Das halten wir für eine sehr wichtige statistische Beobachtung.“ Er und sein Mitarbeiter haben in ihrem Blog daher einen eigenen Beitrag dazu veröffentlicht. Der Anstieg der Sterblichkeit liege demnach nicht nur an der Zeitverzögerung zwischen Ansteckung und Tod, sondern habe auch vielfältige andere Gründe, von der Überlastung der Gesundheitssysteme in einigen Ländern bis zu einer verzögerten Ausbreitung in höhere Altersgruppen, was etwa für Deutschland gelten könnte. „Die tatsächlichen Todeszahlen können also möglicherweise erheblich höher liegen als unsere auf der derzeit beobachteten Sterblichkeitsrate beruhenden Prognosen“, so Jost. 

Soziale Beschränkungen dürfen nicht zu früh gelockert werden

Ihre Prognosen haben die Forscher unter der Voraussetzung berechnet, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder deutlich beschleunigt, wenn die Beschränkungen sozialer Kontakte zu früh gelockert werden. Und ihre Rechnung setzt auch voraus, dass die Länder ihre Testpraxis nicht verändern. Genau das wird jedoch als eine Maßnahme diskutiert, um in der Wirtschaft sowie im sozialen und kulturellen Leben wieder mehr Normalität zu ermöglichen. Mit häufigeren Tests würde jedoch zwangsläufig auch die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen wachsen.

Selbst für unveränderte Randbedingungen können die Forscher allerdings nicht belastbar vorhersagen, wann die Anzahl der Covid-19 stagnieren wird. „Wir können keine verlässlichen Schätzungen abgeben, wann die Epidemien in den einzelnen Ländern enden werden“, sagt Jürgen Jost. „Vermutlich werden sie so schnell überhaupt nicht enden, da man wohl nicht alle Fälle erfassen kann.“ Allerdings gehen die Leipziger Forscher davon aus, dass die Infektionszahlen nur noch sehr langsam steigen werden, wenn sich die Kurve der maximalen Zahl der Infizierten nähert. „Der von uns statistisch festgestellte Trend deutet darauf hin, dass sich die Epidemie so weit abschwächen lässt, dass die Neuinfektionen und die Anzahl der Erkrankten so gering bleiben, dass unser Gesundheitssystem damit umgehen kann.“

Mitgliedernews

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag

27.04.2022

Science Club gestartet: Vernetzt für exzellente Forschung
Image is not available

Zwei Initiativen der Universität Leipzig bei Auftaktveranstaltung vorgestellt

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag

15.02.2022

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag
Image is not available

Förderung und Untersuchung des Friedensprozesses in Kolumbien im Mittelpunkt.

Wissenschaftsministerium fördert drei Forschungsprojekte der Universitätsmedizin

03.02.2022

Wissenschafts-ministerium fördert drei Forschungs-projekte der Universitätsmedizin
Image is not available

Die Universität Leipzig bringt ihre Expertise in der individualisierten Krebstherapie gleich bei drei neuen Forschungsvorhaben ein.

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung

26.01.2022

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung
Image is not available

Mehr als ein ressourcenschonender Baustoff: HTWK Leipzig entwickelt multifunktionale, genormte Bauteile aus Carbonbeton für Wohnungs- und Industriebau.

Anteilnahme für Opfer der Gewalttat an der Universität Heidelberg

25.01.2022

Anteilnahme für Opfer der Gewalttat an der Universität Heidelberg
Image is not available

Nach der Gewalttat an der Universität Heidelberg am Montag (24.01.2022) wird auch an der Universität Leipzig der Opfer, ihrer Angehörigen und der Tatzeug:innen gedacht.

Millionenförderung für Mathematiker der Universität Leipzig

11.01.2022

Knapp 1,5 Millionen Euro für Forschung in der Wahrscheinlich-keitstheorie
Image is not available

Der Mathematiker Prof. Dr. Alexey Bufetov von der Universität Leipzig erhält für seine Forschung einen der hochdotierten Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC)...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet
Image is not available

Dr. Susanne Röhr wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) mit dem diesjährigen Preis für Versorgungsforschung in Psychiatrie und Psychotherapie...

UFZ-Forschungspreis geht an den Umweltinformatiker Olaf Kolditz und sein Team

03.12.2021

Image is not available

Entwicklung des wissenschaftlichen Softwaresystems OpenGeoSys gewürdigt..

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht

18.11.2021

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht
Image is not available

Das Team 'NanoTubeTEC' um Sabrina Friebe, Astrid Kupferer, Philine Jauch und Suzanne Arnold konnte sich beim Ideenwettbewerb der Leipziger Gründernacht, am 15.11.2021 erfolgreich gegen 34 Teams und Einzelpersonen durchsetzen...

Drei UFZler unter den einflussreichsten Wissenschaftlern weltweit

16.11.2021

Image is not available

Im jährlichen Wissenschaftsranking der meistzitierten und damit weltweit einflussreichsten Forscher:innen (Highly Cited Researchers) sind mit Prof. Stan W. Harpole, Prof. Ingolf Kühn und Prof. Josef Settele drei Wissenschaftler des UFZ vertreten...

Leipziger GZWO mit neuer Direktorin

04.11.2021

Image is not available

Prof. Dr. Maren Röger hat zum 01.11.2021 den Führungsstab am Leibniz-lnstitut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig übernommen. Sie tritt die Nachfolge des aus Altersgründen ausscheidenden langjährigen Direktors Prof. Dr. Christian Lübke an...

Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben

04.11.2021

Image is not available

Die Stadt Leipzig, die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Universität Leipzig haben den Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben...

Zukunftsweisende Forschung: Goethe-Universität und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung schließen Kooperationsvertrag
„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

14.10.2021

Image is not available

Das SARS-CoV-2-Virus hat unser Leben und unser Zusammenleben in kürzester Zeit dramatisch verändert. ..

„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

13.10.2021

Image is not available

Am 14. Oktober 2021 erhielten Jörg Kärger von der Universität Leipzig und Jürgen Caro von der Leibniz Universität Hannover den renommierten Eni-Award 2020 in der Kategorie „Advanced Environmental Solutions“. Der Preis würdigt herausragende Arbeiten...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Universität Leipzig verteidigt bei Gleichstellungsranking Spitzenplatz in Sachsen
Image is not available

Die Universität Leipzig hat sich in dem gerade veröffentlichten „Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten“ des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS)...

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht

15.09.2021

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht
Image is not available

Michael Kretschmer, Bodo Ramelow und Dr. Reiner Haseloff haben am Mittwoch gemeinsam mit der DFG-Generalsekretärin Heide Ahrens den Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) feierlich eröffnet...

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende

07.09.2021

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende
Image is not available

Fünf Jahre: Graduiertenzentrum der HTWK Leipzig zieht positive Bilanz...

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig

07.09.2021

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig
Image is not available

Yemataw Wondie Yehualashet, Professor für Klinische Psychologie an der Universität Gondar (Äthiopien), hat den mit 60.000 Euro dotierten Georg Forster-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung bekommen...

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase

07.07.2021

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase
Image is not available

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig hat sich mit Erfolg um eine weitere Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beworben...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

01.07.2021

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz
Image is not available

Auch in diesem Jahr hat die Universität Leipzig – diesmal gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig – den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands eingeworben...

COVID-19: Das Infektionsrisiko punktgenau berechnen

04.03.2021

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Mit Mathe gegen Corona: HTWK-Arbeitsgruppe entwickelt neue Simulationsmodelle zur konkreten Virusbelastung pro Person in verschiedenen Innenräumen...

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo

13.05.2020

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo
Image is not available

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten und bis Ende 2023 laufenden Vorhaben erforschen Leipziger Wissenschaftler die Potentiale von Rest- und Abfallstoffen in Westafrika und unterstützen beim Aufbau eines Forschungsbiogaslabors sowie...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

18.04.2020

Bis zu 160.000 Corona-Infektionen in Deutschland
Image is not available

In Deutschland geht die Entwicklung eindeutig in die richtige Richtung: Wenn sich der aktuelle Trend sinkender Neuinfektionen fortsetzt, ist in Deutschland – Stand 6. April – mit insgesamt etwa 120.000 bis 160.000 bestätigten Corona-Fällen zu rechnen...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

2018

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Auch in diesem Jahr ist es der Universität Leipzig gelungen, den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands einzuwerben: Prof. Dr. Oskar Hallatschek von der University of California, Berkeley (USA)...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Das Leipzig Science Network weißt sehr gerne auf eine aktuell laufende Spendenaktion von vier Mitgliedern hin...

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021

10.12.2020

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021
Image is not available

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat heute vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 zuerkannt. Einer von ihnen ist Nico Eisenhauer...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie wurde viel darüber diskutiert, wie stark sich der Lockdown auf Luftqualität und Klima auswirkt. Eine Auswertung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) zeigt jetzt...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

3. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Der Universität Leipzig ist es erneut gelungen, eine Alexander von Humboldt-Professur einzuwerben. Der Alumnus und Chemiker Prof. Dr. Jens Meiler von der Vanderbilt University (USA) kann nun an die Alma mater Lipsiensis berufen werden...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

Corona-Pandemie könnte durch Reduzierung der Aerosol-Übertragung besser bekämpft werden
Image is not available

Aerosole und ihre Ausbreitung spielen im Zusammenhang mit der Übertragung von COVID-19 eine wesentliche Rolle. Das Übertragungsrisko könnte jedoch deutlich gesenkt werden, wenn...

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Vereinsnews

Stadt Leipzig jetzt Mitglied im LSN

Stadt Leipzig jetzt Mitglied im LSN

In der letzten Mitgliederversammlung des LSn wurde die Aufnahme der Stadt Leipzig bestätigt. Die Mitgliedsurkunde nahm Oberbürgermeister Burkhard Jung aus den Händen von Uni-Rektorin Prof. Beate Schücking, der Vorstandsvorsitzenden des Vereins, entgegen.

Statement zum aktuellen Krieg in der Ukraine

Statement zum aktuellen Krieg in der Ukraine

Nach dem Angriff russischer Truppen auf die Ukraine in der Nacht zum Donnerstag (24. Februar 2022) herrscht Fassungslosigkeit. Der Leipzig Science Network e.V. drückt seine Solidarität mit allen Betroffenen und Partnern in der Ukraine aus. Wir schließen uns der Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen vom 25.02.2022 an:

Anteilnahme und Solidarität mit Heidelberg, Fahnen auf Halbmast

Anteilnahme und Solidarität mit Heidelberg, Fahnen auf Halbmast

Das Leipzig Science Network und alle U15-Universitäten sind am heutigen Tage in Trauer und Solidarität mit der Universität Heidelberg vereint. Als Zeichen der Anteilnahme tragen die Universitäten heute Trauerbeflaggung.

Zwei neue Mitglieder beim LSN

Zwei neue Mitglieder beim LSN

Zum 01. Januar 2022 begrüßen wir zwei neue Mitglieder – das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI) und die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH Halle.

Großforschungszentrum: LSN-Mitglieder an zwei Projekten beteiligt

Großforschungszentrum: LSN-Mitglieder an zwei Projekten beteiligt

Transformationsprozess in Kohleregionen

Ideenwettbewerb für neue Forschungszentren

Ideenwettbewerb für neue Forschungszentren

In der sächsischen Lausitz und im mitteldeutschen Revier werden zwei neue Großforschungszentren entstehen. Mit „Wissen schafft Perspektiven für die Region!" starten das BMBF und der Freistaat Sachsen einen Wettbewerb für den Aufbau der Zentren.

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Am 27.11.2020 trafen sich der Sächsische Staatsminister für Wissenschaft, Herr Sebastian Gemkow, und die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. med. Beate A. Schücking, gemeinsam mit Vertretern des Leipziger Science Network e.V. (LSN) im Wissenschaftspark Leipzig

Leipziger Wissenschaftseinrichtungen nehmen Stellung

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Vor dem Hintergrund einer von der Initiative „Querdenken“ angekündigten Großdemonstration in Leipzig am 7. November 2020 veröffentlichen Leipziger Wissenschaftseinrichtungen folgende gemeinsame Stellungnahme.

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

futureSAX-Interview mit Prof. Dr. Thomas Neumuth, stellv. Geschäftsführer, Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS)

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

futureSAX-Interview mit Prof. Dr. Thomas Neumuth, stellv. Geschäftsführer, Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS)

„Transfer ist kein Selbstläufer"

„Transfer ist kein Selbstläufer"

futureSAX-Transfer-Interview mit Prof. Dr. Thomas Lenk, Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig

TransfERleben in Leipzig

TransfERleben in Leipzig

In Kooperation mit dem Leipzig Science Network lädt futureSAX dazu ein, am 3. November 2020 die Wissenschaftsregion Leipzig zu entdecken. Nutzen Sie Möglichkeit, sich zu Best-Practice-Beispielen im Wissens- und Technologietransfer und engagierter Wissenschaft zu informieren und erhalten Sie neue Impulse rund um das Thema TransfERleben in Leipzig.

Außerakademische Karrierewege

Außerakademische Karrierewege

Promotion – und dann? Wissenschaft – ja oder nein? Wie fühlt sich der Einstieg in die Privatwirtschaft an? Nach der Promotion stehen vielfältige Berufswege und Karriereoptionen offen – innerhalb und außerhalb des Umfeldes Hochschule. Die Veranstaltungsreihe „Coffee Conversation(s)“...

Ausfall: LNdW Leipzig 2020

Ausfall: LNdW Leipzig 2020

2020 wird es keine Lange Nacht der Wissenschaften in Leipzig geben

Dt. Science Slam Meisterschaft 2019

Dt. Science Slam Meisterschaft 2019

Am 21. November 2019 fand die Deutsche Science Slam Meisterschaft 2019 im WERK II in Leipzig statt. Als Netzwerkverein der Leipziger Wissenschaftslandschaft hat das Leipzig Science Network die Veranstaltung des LUUPS-Verlages unterstützt.

LEIPZIGSTIFTUNG fördert Internationalisierung

LEIPZIGSTIFTUNG fördert Internationalisierung

Die LEIPZIGSTIFTUNG fördert die Internationalisierung des Wissenschaftsstandortes Leipzig im Jahr 2019. Die Förderung kommt dem Projekt „Willkommen in Leipzig“ unseres Vereins zugute...

Vereinsgründung

Vereinsgründung

Leipzig Science Network strebt strategische Zusammenarbeit im Leipziger Wissenschaftsbetrieb an. Mit der Vereinsgründung des Leipzig Science Network (LSN) haben Vertreter verschiedener Leipziger Institutionen am 17. April 2018 den Aufbau eines nachhaltigen Wissenschaftsnetzwerkes für den Standort Leipzig initiiert.

previous arrow
next arrow

Unsere Mitglieder

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.