211217-LSN-Headergrafik-Website-Labor.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Forschung.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Kunst.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Musik.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Technologie.jpg
previous arrow
next arrow

Corona-Pandemie könnte durch Reduzierung der Aerosol-Übertragung besser bekämpft werden

Arbeitsausschuss Feinstäube (AAF) TROPOS empfiehlt konkrete Gegenmaßnahmen für Innenräume: Masken, Lüften, Luftreinigung und Überkopfabsaugungen

Leipzig. Aerosole und ihre Ausbreitung spielen im Zusammenhang mit der Übertragung von COVID-19 eine wesentliche Rolle. Das Übertragungsrisko könnte jedoch deutlich gesenkt werden, wenn mehr zur Reduzierung der Viren in der Innenraumluft getan würde. Der Arbeitsausschuss Feinstäube (AAF) hat daher eine Stellungnahme mit konkreten Empfehlungen vorgelegt. Dazu zählen u.a. Entlüftungen, Absaugungen, Luftreinigungsanlagen und CO2-Messgeräte für Innenräume wie Klassenzimmer oder Verkehrsmittel sowie der verstärkte Einsatz von N95- und FFP2-Masken. Diese Gegenmaßnahmen könnten kurzfristig helfen, vor allem im Winter die Corona-Pandemie besser einzudämmen bis Impfungen großflächig wirken werden. Sie könnten aber auch langfristig helfen, Infektionen wie die saisonale Grippe oder weitere Pandemien in Zukunft besser zu kontrollieren.

 

Darstellung der Größenverhältnisse von SARS-CoV-2 Viren (0,1 µm) bei Aerosolpartikelemissionen aus Nase und Mund. (Von links nach rechts: (A): Ruheatmung, (B): Sprechen, Singen und Schreien (Mund), (C): Noch größere Tröpfchen werden beim Niesen aus Nase und Mund ausgestoßen. Schwebende Viren sind in Speichel oder eingetrocknete Lungenflüssigkeit eingebettet, feuchtkaltes Klima und Dunkelheit verlängern ihre Aktivität. Partikel A können in ungelüfteten Räumen länger als einen Tag schweben, Partikel B mehrere Stunden. Die größten Partikel (C und zumeist noch größer) vom Niesen sinken in wenigen Sekunden zu Boden. Anders als Alltagsmasken schützen N95- und FFP2-Masken auch gegen Partikel A.)  Grafik: Hartmut Herrmann / Konstanze Kunze, TROPOS
Darstellung der Größenverhältnisse von SARS-CoV-2 Viren (0,1 µm) bei Aerosolpartikelemissionen aus Nase und Mund. (Von links nach rechts: (A): Ruheatmung, (B): Sprechen, Singen und Schreien (Mund), (C): Noch größere Tröpfchen werden beim Niesen aus Nase und Mund ausgestoßen. Schwebende Viren sind in Speichel oder eingetrocknete Lungenflüssigkeit eingebettet, feuchtkaltes Klima und Dunkelheit verlängern ihre Aktivität. Partikel A können in ungelüfteten Räumen länger als einen Tag schweben, Partikel B mehrere Stunden. Die größten Partikel (C und zumeist noch größer) vom Niesen sinken in wenigen Sekunden zu Boden. Anders als Alltagsmasken schützen N95- und FFP2-Masken auch gegen Partikel A.) Grafik: Hartmut Herrmann / Konstanze Kunze, TROPOS

Der Arbeitsausschuss Feinstäube vereint Expertinnen und Experten aus Ingenieurswissenschaften, Chemie, Physik, Biologie, Meteorologie und Medizin, die in den Fachgesellschaften ProcessNet (DECHEMA/ VDI-GVC), Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) organisiert sind. In seiner Herbstsitzung hat der Arbeitsausschuss Feinstäube (AAF) die Rolle von Aerosolpartikeln bei der Ausbreitung der SARS-CoV2-Viren diskutiert und dazu eine Stellungnahme erarbeitet. Auf Basis Ihrer Expertise beschreiben die Autoren in der jetzt veröffentlichten Stellungnahme verschiedene Aerosoltypen hinsichtlich ihrer Entstehung, Reichweite, Verweilzeit in der Luft und leiten daraus Empfehlungen zum Schutz durch verschiedene Maßnahmen ab. Die Autoren unterstützen ausdrücklich die aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, schlagen aber vor, noch mehr zur Reduzierung von Viren in der Raumluft zu tun.

Der Arbeitsausschuss Feinstäube rät zur strikten Anwendung der Empfehlungen aufgrund des aktiven Aerosolausbreitungspfads: Masken (besonders der Einsatz von N95- und FFP2-Masken) sind hilfreich und notwendig, Lüften ist eine gute Sofortmaßnahme und geeignete Luftreiniger sollten angewendet werden.

Weiterhin kommt das Gremium zu dem Schluss, dass über die bereits getroffenen Maßnahmen hinaus mehr Augenmerk auf die Art des Lüftens gerichtet werden sollte: Besonders die kleinere Aerosolteilchen steigen mit der warmen Atemluft auf und verbreiten sich dann unterhalb der Raumdecke. Die Fachleute des Arbeitsausschusses empfehlen daher, bei Lüftungsanlagen darauf zu achten, dass die Frischluftzufuhr nicht von oben nach unten erfolgt, da dies zur Verwirbelung von Frisch- und Atemluft führt und Viren dann länger in der Raumluft schweben können. Dazu würden auch Deckenventilatoren beitragen, die in der momentanen COVID-19-Pandemie kontraproduktiv seien. Stattdessen sollte darauf geachtet werden, dass tatsächlich nach oben abgesaugt wird. In Flugzeugen oder im öffentlichen Nahverkehr könnte perspektivisch eine Umkehrung der Luftzu- und Abführung Abhilfe schaffen.

Das Expertengremium rät darüber hinaus dazu, kurzfristig Entlüftungen und Überkopfabsaugungen in vielen Bereichen zu installieren, besonders in Schulräumen oder in der Gastronomie. Die Beobachtung der CO2-Konzentration sei ein geeigneter Indikator dafür, wie gut die Belüftung wirkt. Auch für Kultureinrichtungen könnten sich durch Überwachung des CO2-Anteils und damit der Innenraumluft später Möglichkeiten für eine Normalisierung des Betriebs ergeben. In den Bundesländern sollten Mittel bereitgestellt werden, damit Entlüftungen, Absaugungen, Luftreinigungsanlagen und CO2-Messgeräte in den Schulklassen installiert werden können. Auf lokaler Ebene wäre es hilfreich, wenn Verwaltungsreglungen gelockert und Schulleitungen mehr Gestaltungsspielraum bekämen. Bei konsequenter Umsetzung der Maßnahmen könnten ca. 90 Prozent aller potenziell virenhaltiger Aerosole aus den Klassenzimmern entfernt werden.

„Wir sehen deutlich den damit verbundenen kurz- und mittelfristigen personellen und technischen Aufwand, sind aber überzeugt, dass die angemessene Berücksichtigung der Virusausbreitung über den Aerosolpfad zu einer kurzfristigen und auch nachhaltigen Eindämmung des jetzigen Infektionsgeschehens führen kann. Solche Investitionen wären auch für später von Vorteil, beispielsweise für die Luftqualität in den Klassenzimmern“, erklärt Prof. Hartmut Herrmann vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS), der Vorsitzender des Arbeitsausschuss Feinstäube (AAF) ist. Herrmann hatte zuvor bereits an Empfehlungen einer internationalen Gruppe von Aerosol-Forschenden mitgearbeitet (https://tinyurl.com/y4wuodkt) sowie über die VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) (https://www.vdi.de/fileadmin/pages/vdi_de/redakteure/themen/Corona/Dateien/Das_Corona-FAQ_VDI.pdf), die in die deutschen Empfehlungen eingeflossen sind. Auch wenn die Weltgesundheitsorganisation WHO immer noch zu wenig darauf aufmerksam macht, für Fachleute steht längst außer Zweifel, dass Aerosole, also winzige Schwebteilchen in der Luft, stark zur Ausbreitung der SARS-CoV2-Viren beitragen. „Wir sind uns bewusst, dass die technische Umsetzung von effizienteren Lüftungsmaßnahmen vermutlich eine der anspruchsvollsten Maßnahmen in der momentanen Situation in Deutschland ist. Der Infektionsschutz vor virenbelasteten Aerosolpartikel in Innenräumen und Verkehrsmitteln durch verbesserte Lüftungstechnik ist aber gerade in den kalten Wintermonaten besonders wichtig, um Corona-Superspreader-Events zu vermeiden“, unterstreicht Prof. Peter Wiesen von der Bergischen Universität Wuppertal, der einer der Autoren der Stellungnahme ist.

Der Arbeitsausschuss sieht über die bereits getroffenen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina hinaus die Chance, mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen zunächst kurzfristig, die COVID-19-Pandemie einzudämmen, bis ein Impfstoff wirklich breite Bevölkerungskreise erreicht hat. Außerdem  könnten mit diesen Maßnahmen in der Zukunft auch Infektionen wie die saisonale Grippe, die über den Luftpfad verbreitet werden, zurückgedrängt werden.

 

Mitgliedernews

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag

27.04.2022

Science Club gestartet: Vernetzt für exzellente Forschung
Image is not available

Zwei Initiativen der Universität Leipzig bei Auftaktveranstaltung vorgestellt

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag

15.02.2022

Universitäten in Leipzig und Bogotá unterzeichnen Kooperationsvertrag
Image is not available

Förderung und Untersuchung des Friedensprozesses in Kolumbien im Mittelpunkt.

Wissenschaftsministerium fördert drei Forschungsprojekte der Universitätsmedizin

03.02.2022

Wissenschafts-ministerium fördert drei Forschungs-projekte der Universitätsmedizin
Image is not available

Die Universität Leipzig bringt ihre Expertise in der individualisierten Krebstherapie gleich bei drei neuen Forschungsvorhaben ein.

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung

26.01.2022

Millionenförderung für Leipziger Carbonbetonforschung
Image is not available

Mehr als ein ressourcenschonender Baustoff: HTWK Leipzig entwickelt multifunktionale, genormte Bauteile aus Carbonbeton für Wohnungs- und Industriebau.

Anteilnahme für Opfer der Gewalttat an der Universität Heidelberg

25.01.2022

Anteilnahme für Opfer der Gewalttat an der Universität Heidelberg
Image is not available

Nach der Gewalttat an der Universität Heidelberg am Montag (24.01.2022) wird auch an der Universität Leipzig der Opfer, ihrer Angehörigen und der Tatzeug:innen gedacht.

Millionenförderung für Mathematiker der Universität Leipzig

11.01.2022

Knapp 1,5 Millionen Euro für Forschung in der Wahrscheinlich-keitstheorie
Image is not available

Der Mathematiker Prof. Dr. Alexey Bufetov von der Universität Leipzig erhält für seine Forschung einen der hochdotierten Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC)...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet
Image is not available

Dr. Susanne Röhr wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) mit dem diesjährigen Preis für Versorgungsforschung in Psychiatrie und Psychotherapie...

UFZ-Forschungspreis geht an den Umweltinformatiker Olaf Kolditz und sein Team

03.12.2021

Image is not available

Entwicklung des wissenschaftlichen Softwaresystems OpenGeoSys gewürdigt..

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht

18.11.2021

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht
Image is not available

Das Team 'NanoTubeTEC' um Sabrina Friebe, Astrid Kupferer, Philine Jauch und Suzanne Arnold konnte sich beim Ideenwettbewerb der Leipziger Gründernacht, am 15.11.2021 erfolgreich gegen 34 Teams und Einzelpersonen durchsetzen...

Drei UFZler unter den einflussreichsten Wissenschaftlern weltweit

16.11.2021

Image is not available

Im jährlichen Wissenschaftsranking der meistzitierten und damit weltweit einflussreichsten Forscher:innen (Highly Cited Researchers) sind mit Prof. Stan W. Harpole, Prof. Ingolf Kühn und Prof. Josef Settele drei Wissenschaftler des UFZ vertreten...

Leipziger GZWO mit neuer Direktorin

04.11.2021

Image is not available

Prof. Dr. Maren Röger hat zum 01.11.2021 den Führungsstab am Leibniz-lnstitut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig übernommen. Sie tritt die Nachfolge des aus Altersgründen ausscheidenden langjährigen Direktors Prof. Dr. Christian Lübke an...

Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben

04.11.2021

Image is not available

Die Stadt Leipzig, die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Universität Leipzig haben den Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben...

Zukunftsweisende Forschung: Goethe-Universität und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung schließen Kooperationsvertrag
„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

14.10.2021

Image is not available

Das SARS-CoV-2-Virus hat unser Leben und unser Zusammenleben in kürzester Zeit dramatisch verändert. ..

„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

13.10.2021

Image is not available

Am 14. Oktober 2021 erhielten Jörg Kärger von der Universität Leipzig und Jürgen Caro von der Leibniz Universität Hannover den renommierten Eni-Award 2020 in der Kategorie „Advanced Environmental Solutions“. Der Preis würdigt herausragende Arbeiten...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Universität Leipzig verteidigt bei Gleichstellungsranking Spitzenplatz in Sachsen
Image is not available

Die Universität Leipzig hat sich in dem gerade veröffentlichten „Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten“ des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS)...

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht

15.09.2021

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht
Image is not available

Michael Kretschmer, Bodo Ramelow und Dr. Reiner Haseloff haben am Mittwoch gemeinsam mit der DFG-Generalsekretärin Heide Ahrens den Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) feierlich eröffnet...

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende

07.09.2021

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende
Image is not available

Fünf Jahre: Graduiertenzentrum der HTWK Leipzig zieht positive Bilanz...

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig

07.09.2021

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig
Image is not available

Yemataw Wondie Yehualashet, Professor für Klinische Psychologie an der Universität Gondar (Äthiopien), hat den mit 60.000 Euro dotierten Georg Forster-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung bekommen...

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase

07.07.2021

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase
Image is not available

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig hat sich mit Erfolg um eine weitere Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beworben...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

01.07.2021

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz
Image is not available

Auch in diesem Jahr hat die Universität Leipzig – diesmal gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig – den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands eingeworben...

COVID-19: Das Infektionsrisiko punktgenau berechnen

04.03.2021

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Mit Mathe gegen Corona: HTWK-Arbeitsgruppe entwickelt neue Simulationsmodelle zur konkreten Virusbelastung pro Person in verschiedenen Innenräumen...

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo

13.05.2020

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo
Image is not available

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten und bis Ende 2023 laufenden Vorhaben erforschen Leipziger Wissenschaftler die Potentiale von Rest- und Abfallstoffen in Westafrika und unterstützen beim Aufbau eines Forschungsbiogaslabors sowie...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

18.04.2020

Bis zu 160.000 Corona-Infektionen in Deutschland
Image is not available

In Deutschland geht die Entwicklung eindeutig in die richtige Richtung: Wenn sich der aktuelle Trend sinkender Neuinfektionen fortsetzt, ist in Deutschland – Stand 6. April – mit insgesamt etwa 120.000 bis 160.000 bestätigten Corona-Fällen zu rechnen...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

2018

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Auch in diesem Jahr ist es der Universität Leipzig gelungen, den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands einzuwerben: Prof. Dr. Oskar Hallatschek von der University of California, Berkeley (USA)...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Das Leipzig Science Network weißt sehr gerne auf eine aktuell laufende Spendenaktion von vier Mitgliedern hin...

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021

10.12.2020

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021
Image is not available

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat heute vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 zuerkannt. Einer von ihnen ist Nico Eisenhauer...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie wurde viel darüber diskutiert, wie stark sich der Lockdown auf Luftqualität und Klima auswirkt. Eine Auswertung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) zeigt jetzt...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

3. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Der Universität Leipzig ist es erneut gelungen, eine Alexander von Humboldt-Professur einzuwerben. Der Alumnus und Chemiker Prof. Dr. Jens Meiler von der Vanderbilt University (USA) kann nun an die Alma mater Lipsiensis berufen werden...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

Corona-Pandemie könnte durch Reduzierung der Aerosol-Übertragung besser bekämpft werden
Image is not available

Aerosole und ihre Ausbreitung spielen im Zusammenhang mit der Übertragung von COVID-19 eine wesentliche Rolle. Das Übertragungsrisko könnte jedoch deutlich gesenkt werden, wenn...

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Vereinsnews

Stadt Leipzig jetzt Mitglied im LSN

Stadt Leipzig jetzt Mitglied im LSN

In der letzten Mitgliederversammlung des LSn wurde die Aufnahme der Stadt Leipzig bestätigt. Die Mitgliedsurkunde nahm Oberbürgermeister Burkhard Jung aus den Händen von Uni-Rektorin Prof. Beate Schücking, der Vorstandsvorsitzenden des Vereins, entgegen.

Statement zum aktuellen Krieg in der Ukraine

Statement zum aktuellen Krieg in der Ukraine

Nach dem Angriff russischer Truppen auf die Ukraine in der Nacht zum Donnerstag (24. Februar 2022) herrscht Fassungslosigkeit. Der Leipzig Science Network e.V. drückt seine Solidarität mit allen Betroffenen und Partnern in der Ukraine aus. Wir schließen uns der Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen vom 25.02.2022 an:

Anteilnahme und Solidarität mit Heidelberg, Fahnen auf Halbmast

Anteilnahme und Solidarität mit Heidelberg, Fahnen auf Halbmast

Das Leipzig Science Network und alle U15-Universitäten sind am heutigen Tage in Trauer und Solidarität mit der Universität Heidelberg vereint. Als Zeichen der Anteilnahme tragen die Universitäten heute Trauerbeflaggung.

Zwei neue Mitglieder beim LSN

Zwei neue Mitglieder beim LSN

Zum 01. Januar 2022 begrüßen wir zwei neue Mitglieder – das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI) und die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH Halle.

Großforschungszentrum: LSN-Mitglieder an zwei Projekten beteiligt

Großforschungszentrum: LSN-Mitglieder an zwei Projekten beteiligt

Transformationsprozess in Kohleregionen

Ideenwettbewerb für neue Forschungszentren

Ideenwettbewerb für neue Forschungszentren

In der sächsischen Lausitz und im mitteldeutschen Revier werden zwei neue Großforschungszentren entstehen. Mit „Wissen schafft Perspektiven für die Region!" starten das BMBF und der Freistaat Sachsen einen Wettbewerb für den Aufbau der Zentren.

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Am 27.11.2020 trafen sich der Sächsische Staatsminister für Wissenschaft, Herr Sebastian Gemkow, und die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. med. Beate A. Schücking, gemeinsam mit Vertretern des Leipziger Science Network e.V. (LSN) im Wissenschaftspark Leipzig

Leipziger Wissenschaftseinrichtungen nehmen Stellung

Ministerbesuch im Wissenschaftspark

Vor dem Hintergrund einer von der Initiative „Querdenken“ angekündigten Großdemonstration in Leipzig am 7. November 2020 veröffentlichen Leipziger Wissenschaftseinrichtungen folgende gemeinsame Stellungnahme.

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

futureSAX-Interview mit Prof. Dr. Thomas Neumuth, stellv. Geschäftsführer, Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS)

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

„Ein wesentliches Format für Technologietransfer ist die Vernetzung im Rahmen der Gremienarbeit.“

futureSAX-Interview mit Prof. Dr. Thomas Neumuth, stellv. Geschäftsführer, Innovationszentrum für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS)

„Transfer ist kein Selbstläufer"

„Transfer ist kein Selbstläufer"

futureSAX-Transfer-Interview mit Prof. Dr. Thomas Lenk, Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig

TransfERleben in Leipzig

TransfERleben in Leipzig

In Kooperation mit dem Leipzig Science Network lädt futureSAX dazu ein, am 3. November 2020 die Wissenschaftsregion Leipzig zu entdecken. Nutzen Sie Möglichkeit, sich zu Best-Practice-Beispielen im Wissens- und Technologietransfer und engagierter Wissenschaft zu informieren und erhalten Sie neue Impulse rund um das Thema TransfERleben in Leipzig.

Außerakademische Karrierewege

Außerakademische Karrierewege

Promotion – und dann? Wissenschaft – ja oder nein? Wie fühlt sich der Einstieg in die Privatwirtschaft an? Nach der Promotion stehen vielfältige Berufswege und Karriereoptionen offen – innerhalb und außerhalb des Umfeldes Hochschule. Die Veranstaltungsreihe „Coffee Conversation(s)“...

Ausfall: LNdW Leipzig 2020

Ausfall: LNdW Leipzig 2020

2020 wird es keine Lange Nacht der Wissenschaften in Leipzig geben

Dt. Science Slam Meisterschaft 2019

Dt. Science Slam Meisterschaft 2019

Am 21. November 2019 fand die Deutsche Science Slam Meisterschaft 2019 im WERK II in Leipzig statt. Als Netzwerkverein der Leipziger Wissenschaftslandschaft hat das Leipzig Science Network die Veranstaltung des LUUPS-Verlages unterstützt.

LEIPZIGSTIFTUNG fördert Internationalisierung

LEIPZIGSTIFTUNG fördert Internationalisierung

Die LEIPZIGSTIFTUNG fördert die Internationalisierung des Wissenschaftsstandortes Leipzig im Jahr 2019. Die Förderung kommt dem Projekt „Willkommen in Leipzig“ unseres Vereins zugute...

Vereinsgründung

Vereinsgründung

Leipzig Science Network strebt strategische Zusammenarbeit im Leipziger Wissenschaftsbetrieb an. Mit der Vereinsgründung des Leipzig Science Network (LSN) haben Vertreter verschiedener Leipziger Institutionen am 17. April 2018 den Aufbau eines nachhaltigen Wissenschaftsnetzwerkes für den Standort Leipzig initiiert.

previous arrow
next arrow

Unsere Mitglieder

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.